Close

Not a member yet? Register now and get started.

lock and key

Sign in to your account.

Account Login

Forgot your password?

Sanleaf Europe - Partnerschaft in Mosambik

Fairer Handel mit Moringa oleifera in Ribaue - Mosambik

Trade for Aid Projekt Ribaue.

Im Juli 2009 begaben wir uns zum ersten Mal auf die Reise nach Südostafrika. Unser Ziel, Aufbau einer langfristigen Produktions- und Handelspartnerschaft die auf Transparenz und Respekt beruht. Wir garantieren den Produzenten ein überdurchschnittliches Einkommen und eine umpfangreiche Unterstützung im Aufbau einer Produktion nach internationalen Umwelt- und Sozialstandards. In Mosambik fanden wir ideale Bedingungen zum Aufbau einer solchen fairen Partnerschaft vor.

Ribaue ist eine Stadt im Norden von Mosambik. Die Stadt und Gegend ist benannt nach dem Ribaue- Gebirge, Ribaue heißt übersetzt „Dunkle Höhle“ Aus dem Ribaue- Gebirge kommt auch das in ganz Mosambik sehr beliebte Ribaue Quellwasser.

Moringa oleifera wächst in fast jedem Dorf Mosambik's, hier im Norden des Landes sind die klimatischen Verhältnisse ausgesprochen gut. Leider kennen die Menschen die überaus positiven Nährwerteigenschaften des Moringa Baumes nicht und somit haben wir damals in vielen Ortschaften erste Aufklärungsarbeit geleistet.

Gegend um Ribaue Agrarwirtschaftsschule in Ribaue sample image sample image sample image

Herr Pruducao, Lehrer und Assistent des Direktors an der Agrarwirtschaftsschule in Ribaue hatte von unserer Arbeit mit Moringa oleifera gehört. Er war neugierig geworden und lud uns ein, um mehr über unser geplantes Vorhaben zu erfahren. Unser erster Besuch der Agrarwirtschaftsschule in Ribaue war geprägt von Offenherzigkeit, freundlichkeit und Neugierde.

Unser Projekt wurde durch unseren Mitarbeiter, Herrn Leo Koehof vorgestellt und fand sogleich großen Anklang bei den Mitarbeitern der Agrarwirtschaftsschule.

Herr Pruducao ist verantwortlich für das Schulprogramm, unser Projekt startet unter seiner Leitung zum Ende der Regensaison im November 2009. Neben den verschiedenen Landbauprojekten der Schule, besteht auch eine Ziegenzucht, diese dient in erster Linie der Milchproduktion. Als Herr Prudocao von der Milchfördernen Eigenschaften des Moringa oleifera erfuhr war er sehr überzeugt, das der Anbau von Moringa die Wirtschaftlichkeit der Schule enorm steigern wird. Auch als Tierfutter wird Moringa hier zukünftig Verwendung finden.

Anfang Januar 2010 war ich wieder in Mozambique und machte einen Besuch an die Agrarschule in Ribaue. Herr Pruducao hatte nach unseren ersten Besuch den Studenten beauftragt überall Moringa Oleifera standen, den Samen einzusammeln.

Gegend um Ribaue Agrarwirtschaftsschule in Ribaue sample image sample image sample image

In November, Anfang der Regenzeit, hatte die Schule ein Feld von 300 x 200 Meter bestellt und den ersten Moringa Samen in der Erde gepflanzt, wobei Sie jeweils 4 Reihen gemacht und den Samen in Abständen von 40 cm. in der Erde gelegt hatten. Zwischen den vierer Reihen war einen Meter Abstand gehalten.

Leider hatte es noch wenig geregnet und wuchs das Unkraut schneller als die Keimlinge. Herr Pruducao erzählte uns dass sobald die Pflanzen allen kräftig sind das Feld auf neu vom Unkraut gesäubert wird.

Für Ausbreitung des Projekts hatten wir 10kg. spezialsamen aus Indien nach Mozambique kommen lassen und konnte ich nun der Schule übergeben. Mit diesem speziellen Samen, aus denen Moringa Bäume die besonders viele Früchte tragen, soll eine neue Fläche eingesät werden wobei man sich auf der Honigproduktion spezialisieren wird.

Ich habe mit Herrn Pruducao noch einige neue Absprachen gemacht und Ihm noch etwas Geld um Diesel für den Traktor zu kaufen da gelassen.

Der zweite Besuch war ein kurzer aber erfolgreicher Besuch wobei ich mich von der Tatkraft dieses Assistent-Direktors habe überzeugen können. Der nächste Schritt den wir machen wollen ist diese Plantage Biozertifizieren zu lassen und eine Ölpresse dorthin zu bringen.